Regelmäßige Pinkelpausen und Sonnenschutz Plissee auf langen Fahrten

Während meiner Fahrtouren habe ich festgelegte Fahr- und Ruhezeiten, die ich genau einhalten muss und die auch Toilettenpausen mit einbeziehen. Bisher hatte ich damit auch keinerlei Probleme, was sich jedoch irgendwann änderte. Denn da bemerkte ich plötzlich einen häufigen Harndrang und konnte dennoch nur wenig Urin loswerden, was mich sehr belastete. Als ich meiner Frau davon erzählte, riet sie mir dazu, zu einem Arzt zu gehen. Sie war im ersten Moment so geschockt, sodass sie erstmal eine Shopping Tour unternahm. Also ging ich nach meiner nächsten Fahrt zu einem Urologe in Berlin, der mich über mein Problem aufklärte. Verursacht wurde dieses von meiner Prostata, die unterhalb der Blase liegt und die Harnröhre umschließt. Doch meine hatte sich ein wenig vergrößert, was sich wohl im Alter noch weiter verschlimmern wird. Und das liegt unter anderem an der nachlassenden Produktion des Sexualhormons Androgen, so dass das Problem hauptsächlich bei Männern über 50 Jahren auftritt.

Weitere Gründe dafür sind noch unbekannt, was mich mit meinen 44 Jahren auch sehr beruhigt, da ich mich noch lange nicht alt fühle. Der Urologe riet mir auf jeden Fall dazu, regelmäßiges Beckenbodentraining zu machen, am besten zu Hause hinterm Plissee, und mich gesund zu ernähren. Er verschrieb mir auch ein Medikament. Dennoch sei es nicht ganz ausgeschlossen, dass ich später operiert werden muss. Das wollte ich lieber nicht hören, sondern ging gleich in den nächsten Supermarkt, um mir allerlei Gemüse und Obst zu kaufen. Zum Glück gab es dort einen EC-Cash Automaten, denn ich habe fast nie Bargeld dabei. Gesunde Ernährung ist mir seither besonders wichtig und auch die Medikamente, welche die Muskulatur der Prostata erschlaffen sollen, zeigen schon ihre Wirkung. Ich hoffe mal, dass der Urologe sich bezüglich des Sexualhormons geirrt hat und dass ich später auch nicht operiert werden muss.